BCL&RR – Dampfseilwinde für die Shay

Posted by Gerd on Sonntag, 15 September 2013

Anfang 2013 habe ich mit der Revision der Forney begonnen und in diesem Zuge hat sie ihre Seilwinde verloren um wieder als normale Forney eingesetzt zu werden. Schon damals war mir klar, daß ich die Seilwinde irgendwie an die Shay montieren würde…

Nun war mir aber lange Zeit nicht klar wie ich das genau anstellen wollte. Zumal ich gerne die Optik der Lok ohne Seilwinde erhalten würde, gleichzeitig aber auch auf die Spielmöglichkeiten mit der Seilwinde nicht verzichten wollten. Die Lösung fand sich dann im Spätsommer doch noch und so konnte ich im September mit dem Umbau der Seilwinde beginnen. Die Teile hatte ich gut eingelagert und nun wieder hervor gekramt.

Zunächst wurde eine neue Konsole konstruiert, auf der die Seilwinde später montiert werden sollte. Das Brett wurde mit Stützen und Flachstahlstücken versehen und kann so nun an zwei Stiften auf der vorderen Pufferbohle der Shay eingehängt werden. Unten stützen sich die schrägen Stützen gegen die Pufferbohle ab und kann hier mit zwei Schrauben gesichert werden.

Auf dieser Konsole wurde nun die Seilwinde wieder aufgebaut. Dabei habe ich genau die gleiche Anordnung verwendet wie bereits bei der Forney da ich so keine Teile Um- bzw neu bauen mußte. Auch die Spillwinde konnte ich wieder anbringen so daß verschiedene Seilanlagen betrieben werden können.

Entgegen der ersten Ausführung an der Forney sind nun alle Elemente auf der abnehmbaren Konsole montiert.

Nach der Mechanik folgt der Dampfanschluß. Den Öler konnte ich wieder verwenden und ich mußte nur die Rohre ein wenig umbiegen. Das Ventil wurde mit einer Feile bearbeitet, so daß es nicht mehr zu 100% schließen kann. Am Kesselstock im Führerstand wurde dafür ein neues Absperrventil eingebaut. Hintergrund ist, daß man so die Dampfmaschine nicht immer ganz abstellen muß, sondern sie im Leerlauf weiter läuft wenn man sie gerade mal nicht braucht.

Ein Blick unter die Konsole zeigt die oben erwähnten Abstützungen gegen die Pufferbohle. Im Betrieb werden hier zwei M4-Schrauben eingedreht um ein Lösen der Konsole von der Pufferbohle zu verhindern.

Zum Abschluß erfolgt noch etwas Farbe. Ich wollte das Holz ursprünglich in Nußbaum beizen, passend zum Rahmen der Shay, aber das Holz wollte die Beize nicht annehmen. Also habe ich kurzerhand zur Sprühdose gegriffen. Richtig glücklich bin ich mit dem Schwarz aber nicht. Evtl. werde ich noch mal eine neue Konsole schneiden und diese dann beizen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.