Hintergrundkulissen für die Waldbahn

Posted by Gerd on Mittwoch, 28 Januar 2015

Nun ist auch das lange offene Thema Hintergrundkulissen abgeschlossen.

Ich habe mir bedruckte Kulissen mit einfachem Himmel besorgt, welche etwas über 80 cm lang und 20cm hoch sind. Diese wurden auf passend zugeschnittene MDF-Platten aufgezogen und dann an den Modulen befestigt. Mit den neuen Kulissen passen die Segmente nun auch wie geplant in die Transportkisten.

Die 10mm dicken MDF-Platten hatte ich mir im Baumarkt zuschneiden lassen bzw. aus Streifen der passenden Höhe selber abgelängt. Dabei habe ich sie 1mm kürzer geschnitten, da die Kulisse später an den Enden um die Ecken geklebt wird. Die Platten wurden in Sprühkleber besprüht und darauf dann die zugeschnittenen Kulissen aufgeklebt. Diese stehen auf jeder Seite 2cm über, welche auf der Rückseite mit doppelseitigem Klebeband versehen und dann um die Kante herum geklebt werden. Dabei wird wenn möglich versucht den blauen Hintergrund genau um die Kante herum zu legen. Wenn später zwei Kulissen nicht exakt fluchten fällt so keine weiße Kante auf. Diese Vorgehensweise ist bei allen Kulissen gleich.

Etwas komplizierter wurde es zunächst am Abzweig mit der Köhlerei. Je nach Aufbauvariante muß hier die Kulisse entweder kurz sein, damit der Gleisabgang nach hinten genutzt werden kann, oder lang, wenn z.B. eine Regalanlage aufgebaut wird. Die Lösung ist hier eine klappbare Kulisse mit Scharnieren. Die Kulisse wird in beiden Stellungen von Magneten fixiert. So kann die Kulisse an die jeweilige Anlagenform angepaßt werden.

Eine weitere Besonderheit ist das Segment am Schweinswoog. Hier ist es in einer Konstellation notwendig die Kulisse komplett zu entfernen, weswegen diese mir M4-Flügelschrauben und Einschlagmuttern befestigt ist.

Zusätzlich zu den fest montierten Kulissen gibt es noch eine lose zum Aufklappen und Aufstellen mit je 40cm Schenkellänge. Diese kommt dann zum Einsatz, wenn der Gleisabgang nach hinten genutzt wird und beidseitig mit Kulissen gesäumt werden soll.

Letzte Ausnahme ist das Segment mit dem Holzlager am Dürrental. Bei der Spitzkehrenanlage über Eck befindet sich direkt hinter diesem Segment der kleine Schattenbahnhof. Daher konnte hier die Kulisse nicht bis unten durchgezogen werden. Das gleich wird auch bei dem neu geplanten Segment #8 der Fall sein.

Doch erstmal möchte ich nun die beiden Schattenbahnhöfe überarbeiten und verbessern.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.