[BCRR] – Neue Güterwagen-Drehgestelle ??

Posted by Gerd on Dienstag, 31 Mai 2016

Hallo zusammen,

ich habe mir ein paar Gedanken zum Thema „Drehgestelle“ für meine Güterwagen gemacht. Für meine beiden 4-Achsigen Güterwagen hatte ich ursprünglich ja einfache Disconnects vorgesehen, später die einfachen Archbar-Trucks gebaut. Im Zuge des Redesigns und der anstehenden Reparaturen möchte ich ja gerne zwei weitere 4-achsige Güterwagen bauen und bei der Recherche von Originalplänen der Yosemite Short Line und der Maine Two Footer ist mir aufgefallen, daß meine Wagen von Grund auf eigentlich viel zu einfach konstruiert sind und vor allem gar nicht so richtig gut aussehen…

Also habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich passende Drehgestelle bauen könnte. Größter Knackpunkt waren lange Zeit die Achslager. Gussteile wären hier am besten geeignet, das Schnitzen aus Vollmaterial sehr aufwändig und bei 32 Stück ist das auch immer eine Frage der Relation…

Durch einen Besuch bei einem Modellbahnkollegen wurde ich kürzlich auf die Stabilität und Verwendbarkeit von 3D-Druck in der großen Spur aufmerksam und ich dachte mir, daß dies doch eigentlich die richtige Wahl sein könnte. Nach einem vorhandenen Muster und Maßen der Originalpläne habe ich daher mein eigenes BCR-Achslager konsturiert. Es ist 31mm hoch und das Gehäuse 28mm breit. Es ist zur Aufnahme eines 22x8x7-Kugellagers vorgesehen und wird mittels 4mm-Bolzen im Drehgestell verschraubt. Die Konstruktion ist sehr massiv gehalten und sollte die auftretenden Kräfte Problemlos verkraften.

Der Rest der Drehgestelle wird klassisch aus 12×3 Flachstahl und Multiplex aufgebaut. Die Federung im Bolster wird nur Attrappe werden und der Wagenkasten/-aufbau mittels 3-Punkt-Lagerung aufgesetzt.

Soweit zumindest mal meine Gedanken hierzu… Die Kosten je Achslager in 3D-Druck liegen bei knapp 9,-. Ich denke das ist für solch ein Bauvorhaben vertretbar. Ich werde demnächst also mal Muster bestellen und dann wird sich zeigen, ob die Teile auch praktisch einsetzbar sind.

Bis denne dann, Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.