[BCRR] – Planungen für neue Flachwagen

Posted by Gerd on Mittwoch, 10 August 2016

Heute habe ich mal eine kleine Aussicht auf die neuen Flachwagen, die ich seit einiger Zeit plane. Meine Idee ist es, die 2-achsigen Güterwagen durch 4-achsige zu ersetzen, da die alten Wagen oft zum Entgleisen neigten und die langen, steifen Achsstände sich als Problem herausgestellt haben. Die Drehgestellwagen hingegen können auch auf unebenen Gleisen sicher eingesetzt werden.

Nachdem ich zunächst einfache Drehgestelle wie für die alten 4-Achser bauen wollte, überkam mich letztlich doch der Wunsch nach schöneren und detaillierteren Wagen. So entstand das hier gezeigt Modell eines 20′ langen Flachwagens nach typischer amerikanischer Bauart. Ich habe ihn stellenweise etwas vereinfacht, dafür die Längsträger größer dimensioniert um größere Lasten (z.B. 1:1 Personen) tragen zu können.

Das Sprengwerk wird eine tragende Funktion haben und die Kupplungen werden an Deichseln aufgehängt, was bei meinen engen Kurven sicherer sein wird. Bauen möchte ich gerne 2 Flachwagen, von denen einer einen Gondola-Aufsatz erhält, sowie ein weiteres Fahrwerk, welches unter dem Boxcar montiert werden soll. Beginnen werde ich in den nächsten Tagen mit den Drehgestellen, welche den kompliziertesten Teil darstellen.

Gerd

2 Comments

  • Steffen List sagt:

    Hallo Gerd,

    macht so einen soliden Eindruck. Wenn Du Personen befördern willst, prüfe vielleicht, ob die Wiegen der Drehgestelle nicht aus Stahl sein sollten und ob die 2 Spanneisen ausreichend sind. Geläufig sind mir 4 Eisen, was ja aber nicht die Regel sein muss.

    Gruß, Steffen

    • Gerd sagt:

      Moin Steffen,

      Stahl wird totel überbewertet und Holz unterschätzt.
      Ich habe schon „filigranere“ Konstruktionen gebaut und auch die waren zum Transporte von bis zu 150kg bestens geeignet.
      Im Grunde reichen längs zwei Dachlatten hockant auf der Länge, wie bei meinem alten Flachwagen.
      Und eine Weige aus 12er Multiplex wirst du auch nicht durchsitzen. Die Anzahl an Personen die dazu nötig sind kriegst du auf dem Wagen gar nicht unter.

      Grüße, Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.